//   Aktuelle Nachrichten  //

04.07.2024 – Die Rückforderung von Corona-Soforthilfen durch die L-Bank führt zu existenziellen Ängsten bei Kleinunternehmen und Selbstständigen in Baden-Württemberg. Viele Betroffene stehen vor finanziellen Herausforderungen, da sie Zuwendungen in vier- bis fünfstelliger Höhe zurückzahlen sollen. Am 10. Juli 2024 verhandelt das Verwaltungsgericht Freiburg exemplarische Musterverfahren, um die Rechtmäßigkeit der Bescheide zu klären. Dieser Gerichtstermin könnte entscheidende Erkenntnisse für laufende Klagen und Widerspruchsverfahren liefern.
04.07.2024 – Das Oberlandesgericht Frankfurt hat entschieden, dass bestimmte Sale & Rent-Back Modelle von Pfandleihhäusern sittenwidrig sind. In einem aktuellen Fall wurde festgestellt, dass die Pfandleihhäuser den Marktwert der Fahrzeuge stark unterschreiten und sie dann an die ursprünglichen Eigentümer vermieten. Betroffene Kunden müssen den Kaufpreis nicht zurückzahlen und dürfen das Fahrzeug behalten. Dieses Urteil schützt die Rechte der Autobesitzer und fordert Transparenz in der Branche.
12..03.2024 – Nach einem Phishing-Angriff ist schnelles Handeln unerlässlich. Die unautorisierte Abbuchung vom Bankkonto kann verheerende Auswirkungen haben. Doch es gibt Hoffnung auf Rückerstattung. Erfahren Sie, wie Sie Phishing-Mails erkennen und Ihre Chancen maximieren können. Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns über unser Kontaktformular und schützen Sie sich jetzt vor weiterem Schaden.

//   Aktuelle Nachrichten Privaten Krankenversicherungen  //

Privatversicherten sind sie regelmäßig ein Dorn im Auge: die ständigen Beitragserhöhungen der Privaten Krankenversicherungen. Das müssen sich die Betroffenen aber in vielen Fällen nicht gefallen lassen. Millionen Beitragserhöhungen der vergangenen Jahre waren illegal. Das hat der Bundesgerichtshof am 16.12.2020 in zwei verbraucherfreundlichen Urteilen bestätigt. Versicherte können überhöhte Beträge zurückerstattet bekommen. Können auch Sie ihr Geld zurückfordern? Wir klären auf.

//   Aktuelle Nachrichten Autokredit Widerruf  //

Verbraucher können Kreditverträge, die sie nach dem 12. Juni 2014 abgeschlossen haben, auch heute noch widerrufen. Selbst bereits beendete Verträge können noch widerrufen werden. Möglich ist das, weil viele Banken nicht ordnungsgemäß über das Widerrufsrecht informiert haben oder nicht alle gesetzlich vorgeschriebenen Pflichtangaben in den Verträgen aufgeführt sind.

//   Aktuelle Nachrichten Bank und Kapitalmarktrecht  //

04.07.2024 – Die Rückforderung von Corona-Soforthilfen durch die L-Bank führt zu existenziellen Ängsten bei Kleinunternehmen und Selbstständigen in Baden-Württemberg. Viele Betroffene stehen vor finanziellen Herausforderungen, da sie Zuwendungen in vier- bis fünfstelliger Höhe zurückzahlen sollen. Am 10. Juli 2024 verhandelt das Verwaltungsgericht Freiburg exemplarische Musterverfahren, um die Rechtmäßigkeit der Bescheide zu klären. Dieser Gerichtstermin könnte entscheidende Erkenntnisse für laufende Klagen und Widerspruchsverfahren liefern.
04.07.2024 – Das Oberlandesgericht Frankfurt hat entschieden, dass bestimmte Sale & Rent-Back Modelle von Pfandleihhäusern sittenwidrig sind. In einem aktuellen Fall wurde festgestellt, dass die Pfandleihhäuser den Marktwert der Fahrzeuge stark unterschreiten und sie dann an die ursprünglichen Eigentümer vermieten. Betroffene Kunden müssen den Kaufpreis nicht zurückzahlen und dürfen das Fahrzeug behalten. Dieses Urteil schützt die Rechte der Autobesitzer und fordert Transparenz in der Branche.
12..03.2024 – Nach einem Phishing-Angriff ist schnelles Handeln unerlässlich. Die unautorisierte Abbuchung vom Bankkonto kann verheerende Auswirkungen haben. Doch es gibt Hoffnung auf Rückerstattung. Erfahren Sie, wie Sie Phishing-Mails erkennen und Ihre Chancen maximieren können. Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns über unser Kontaktformular und schützen Sie sich jetzt vor weiterem Schaden.
23.02.2022 – Bei einer Phishing-Attacke versucht ein meist unbekannter Täter vertrauliche Informationen wie Benutzernamen, Passwörter und Kreditkarteninformationen von einem ahnungslosen Opfer zu stehlen. Dies geschieht normalerweise über gefälschte E-Mails oder Websites, die so aussehen, als seien sie von legitimen Quellen wie Banken oder Online-Shops.

//   Aktuelle Nachrichten Testament  //

Im Jahr 2020 betrug die Scheidungsrate in Deutschland rund 38,5 %. Die Kosten für das Scheidungsverfahren betrugen durchschnittlich € 3.826,96. Weitere hohe Kosten entstehen den Geschiedenen durch den Zugewinnausgleich und den Versorgungsausgleich, der häufig von dem einen Ehegatten an den anderen gezahlt werden muss.
Im Rahmen unseres Vortrags zeigen wir Ihnen Möglichkeiten der Testamentsgestaltung anschaulich auf. Selbstverständlich besteht am Ende der Veranstaltung auch die Möglichkeit Fragen an die Referenten zu stellen.
Im Jahr 2020 betrug die Scheidungsrate in Deutschland rund 38,5 %. Die Kosten für das Scheidungsverfahren betrugen durchschnittlich € 3.826,96. Weitere hohe Kosten entstehen den Geschiedenen durch den Zugewinnausgleich und den Versorgungsausgleich, der häufig von dem einen Ehegatten an den anderen gezahlt werden muss.
Viele Paare glauben durch die Eheschließung ausreichend abgesichert zu sein – auch für den Fall, dass einer der Partner stirbt. Dass dies jedoch nicht so ist, zeigt sich in dramatischer Weise an der gesetzlichen Erbfolge bei kinderlosen verheirateten Paaren. Kinderlose Ehepaare sollten daher zwingend eine Regelung treffen, die den Partner absichert. Ansonsten erben nämlich auch die Eltern oder die Geschwister des Verstorbenen.

//   Aktuelle Nachrichten Versicherungsrecht  //

Privatversicherten sind sie regelmäßig ein Dorn im Auge: die ständigen Beitragserhöhungen der Privaten Krankenversicherungen. Das müssen sich die Betroffenen aber in vielen Fällen nicht gefallen lassen. Millionen Beitragserhöhungen der vergangenen Jahre waren illegal. Das hat der Bundesgerichtshof am 16.12.2020 in zwei verbraucherfreundlichen Urteilen bestätigt. Versicherte können überhöhte Beträge zurückerstattet bekommen. Können auch Sie ihr Geld zurückfordern? Wir klären auf.
01.07.2020 – Das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe hat in einem brandaktuellen Urteil vom 30.06.2021 (Az.: 12 U 4/21) einem Hotelbetreiber aus Heidelberg eine Entschädigung in Höhe von 59.670,90 € zugesprochen. Nach Ansicht der Richter sind Corona-bedingte Einnahmeausfälle von der Betriebsschließungsversicherung abgedeckt.

//   Aktuelle Nachrichten Dieselskandal  //

In einem von der Kanzlei von Buttlar Rechtsanwälte betreuten Klageverfahren hat das LG Stuttgart (Az.: 51 O 684/21 – nicht rechtskräftig) dem Käufer eines Audi SQ5 3.0 TDI der Abgasnorm Euro 5 mit Urteil vom 16.03.2022 rund 33.000,00 € Schadensersatz zugesprochen.
Opel steckt offenbar tiefer im Abgasskandal, als bisher angenommen. Am 17.02.2022 hat das Kraftfahrt-Bundesamt erneut Fahrzeuge des Herstellers Opel verpflichtend zurückgerufen. Betroffen sind weltweit mehr als 400.000 Fahrzeuge der Modelle Insignia, Corsa und Astra aus den Baujahren 2013 – 2018. Deutschlandweit handelt es sich um ca. 74.554 Fahrzeuge.
Nach verschiedenen Medienberichten ermittelt das Landeskriminalamt Baden-Württemberg gegen Mitarbeiter der Hymer Group. Wegen falscher Gewichtsangaben bei Wohnmobilen bestehe der Verdacht des Betruges und der strafbaren Werbung.
Am 24.01.2022 hat der Bundesgerichtshof (Az. VIa ZR 100/21) nochmals bestätigt, dass der Käufer eines vom „Dieselskandal“ betroffenen Fahrzeugs ein Wahlrecht hat. Er kann den vollständigen Kaufpreis gegen Rückgabe des Fahrzeugs und Anrechnung von Nutzungsvorteilen zurückverlangen („großer“ Schadensersatz).

//  DIE KANZLEI VON BUTTLAR RECHTSANWÄLTE  //

» RECHTSDURCHSETZUNG
Effiziente, kostentransparente und risikobewusste Rechtsdurchsetzung für Sie.
»  Standort-Vorteil
Aufgrund des Kanzleisitzes in Stuttgart sind wir mit der Diesel-Problematik bestens vertraut.
»  VERBRAUCHERRECHT
Seit vielen Jahren erfolgreich im Verbraucherrecht für unsere Mandanten tätig.
»  RECHTSSCHUTZ
Speziell im Dieselskandal von Rechtsschutzversicherungen empfohlen.
»  4,9 VON 5 STERNEN
Mandanten auf anwalt.de bewerteten uns durchschnittlich mit 4,9 von 5 Sternen.