Stefan Allmendinger


Beruf und Position

  • Rechtsanwalt, zugelassen seit 1995
  • Gesellschafter

Ausbildung und beruflicher Werdegang

  • Ausbildung zum Bankkaufmann bei Dresdner Bank
  • Studium an der Eberhard Karls Universität Tübingen
  • Mitarbeiter der Rechtsabteilungen von Deutsche Bank und des Baden-Württembergischen Sparkassenverbandes
  • Rechtsabteilungsleiter bei der Halleschen Krankenversicherung und der Genossenschaftlichen Zentralbank Stuttgart als Syndikusanwalt
  • Tätigkeit als Rechtsanwalt in einer überregionalen Stuttgarter Kanzlei für Wirtschaftsrecht
  • Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

Tätigkeitsschwerpunkte

  • Bank- und Kapitalmarktrecht
  • Erbrecht
  • Versicherungsrecht
  • Zwangsvollstreckungsrecht

Sprachen

  • Englisch
  • Französisch

Mitgliedschaften

  • Arbeitsgemeinschaft Bank- und Kapitalmarktrecht des DAV (Gründungsmitglied)
  • Bankrechtliche Vereinigung – Wissenschaftliche Gesellschaft für Bankrecht (BrV)

RA Stefan Allmendinger

Sonstiges:

  • langjährige Dozententätigkeiten
  • Dozent an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen
    für Kapitalmarkt- und Wertpapierrecht

 

Veröffentlichungen:

  • „Börsentermin- und Differenzgeschäfte“ (RWS-Verlag 1998), Monografie, zusammen mit Andreas Tilp

Urteilsrezensionen:

Anmerkung zur Entscheidung des OLG München vom 29-07.2010, 5 W 1562/10 – Zur Anfechtbarkeit eines Aussetzungsbeschlusses nach § 7 Abs 1 KapMuG
EWiR 2011, 91-92

Zur Außenhaftung des Treuhandgesellschafters
EWiR 2009, 643-644

Zum Anwendungsbereich des Musterfeststellungsverfahrens
EWiR 2009, 157-158

Rechtsprechung zum Haustürwiderrufsrecht über die Frage des Schadensersatzanspruchs gegen die Bank wegen einer Pflichtverletzung im Rahmen des Abschlusses des Darlehensvertrags
BGHReport 2008, 651-653

Zur Berücksichtigung von Steuervorteilen bei der bereicherungsrechtlichen Rückabwicklung eines nach HTürGG § 1 widerrufenen Darlehensvertrages
EWiR 2008, 23-24

Zur Anwendbarkeit des BGB § 199 Abs 1 in Überleitungsfällen
EWiR 2007, 65-66

Anmerkung zur Entscheidung des BGH vom 19.09.2006, XI ZR 204/04.
BGHReport 2007, 125

Zurechnung falscher Angaben durch den Kreditvermittler auf die kreditgebende Bank
BGHReport 2006, 1042-1043

Anspruch des Gläubigers auf Erteilung von Kontoauszügen bei Kontopfändung
BGHReport 2006, 247-248

Anmerkung zur Anlageberatung
EWiR 2006, 391-392

Zur Nichtigkeit der Treuhandvollmacht wegen Verstoßes gegen RBerG Art 1 § 1
EWiR 2005, 517-518

Zur Widerrufsbelehrung nach dem HTürGG
EWiR 2005, 79-80

Beginn und Dauer der Verjährungsfrist bei Verletzung von Informationspflichten beim Wertpapierkauf
BGHReport 2005, 920-921

Zur persönlichen Haftung des Bankmitarbeiters
EWiR 2004, 551-552

Aufklärungspflichten auf dem Neuen Markt
BGHReport 2004, 1504-1505

Zur Duldungsvollmacht
EWiR 2003, 1103-1104

Zur Beratungshaftung bei Wertpapiergeschäften
EWiR 2003, 457-458

Zu den Aufklärungspflichten der Bank beim Aktienerwerb
EWiR 2003, 1161-1162

Zur Nichtigkeit des Treuhandvertrages wegen Verstoßes gegen das RBerG
EWiR 2002, 121-122

Keine Inhaltskontrolle von Entgeltklauseln, durch die Scheckeinreichern Entgelte aufgebürdet werden, die Inkassobanken nach Nichteinlösen von Schecks bezogenen Banken zu zahlen haben
BKR 2002, 694-695

Zur Widerrufsbelehrung beim Haustürgeschäft
EWiR 2002, 937-938

Das Widerrufsrecht bei unterbliebener Belehrung
EWiR 2001, 919-920

Zur Herbeiführung der Termingeschäftsfähigkeit nach BörsG § 53 Abs 2 bei Verbleiben der Informationsschrift beim Anleger
EWiR 1999, 453-454

Die Wiederholungsunterrichtung nach BörsG § 53 Abs 2
EWiR 1998, 405-406

Die relative Börsentermingeschäftsfähigkeit
EWiR 1998, 693-694

Zur Zulässigkeit der formularmäßig vereinbarten Nichtabnahmeentschädigung bei der “Finanzierung aus einer Hand”
EWiR 1998, 193-194

Zur Wirksamkeit von in Preisverzeichnissen enthaltenen Bankentgelten
EWiR 1997, 53-54

Zur Zulässigkeit von Entgeltregelungen von Banken aufgrund Nichtausführungen von Kontodispositionen
EWiR 1997, 193-194

Eigenkapitalhilfedarlehen – Zur Pflicht des Kreditinstituts, den mithaftenden Dritten über Risiken aufzuklären
EWiR 1996, 639-640

Termingeschäftsfähigkeit kraft Information – Vorheriger Abschluß von Termingeschäften, Abschluß