Autokartell

Autokartell: Anmeldung Watchlist

04.08.2017 Sie sind an den aktuellen Entwicklungen des Autokartellskandals interessiert?

Dann melden Sie sich zu unserer Autokartell Watchlist an!

Anmeldung Autokartell Watchlist

Wir bieten betroffenen Autobesitzern an,

•    sie kostenfrei über bedeutsame Entwicklungen und
•    die damit verbundenen rechtlichen Möglichkeiten zu informieren sowie
•    deren Interessen zu bündeln.
•    Für rechtsschutzversicherte Autobesitzer stellen wir zusätzlich eine kostenfreie Deckungsanfrage.

Kartellvergehen sind keine Kavaliersdelikte. Die Einschaltung eines Rechtsanwalts ist ratsam, um

•    den relevanten Sachverhalt für die Prüfung von Schadensersatzansprüchen zu ermitteln,
•    ggf. Geschädigten-Rechte im Kartellverfahren (bspw. auf Akteneinsicht) geltend zu machen und
•    wenn der relevante Sachverhalt ermittelt ist, außergerichtliche Vergleichsgespräche mit den Autoherstellern vorzubereiten
•    sowie die Verjährung evtl. Schadensersatzansprüche im Blick zu halten.... weiter

Autokartell: Besteht für Autobesitzer Handlungsbedarf?

25.07.2017 - Der SPIEGEL berichtet in seiner aktuellen Ausgabe vom 22.07.2017, dass sich die Autohersteller Volkswagen, Audi, Porsche, BMW und Daimler seit den Neunzigerjahren in geheimen Arbeitskreisen abgesprochen haben - über Technik, Kosten und Zulieferer. Das belege eine Art Selbstanzeige, die der VW-Konzern bei den Wettbewerbsbehörden eingereicht habe. Von Buttlar Rechtsanwälte erklärt, was betroffene Autobesitzer jetzt unternehmen können.

Absprachen über Abgasreinigung

Dem Bericht zufolge sollen sich die Konzerne unter anderem über die Technik zur Abgasreinigung ihrer Dieselfahrzeuge abgestimmt und damit die Basis für den Dieselskandal gelegt haben. Auf Treffen berieten sie darüber, wie groß die Tanks für AdBlue sein sollten - ein Harnstoffgemisch, mit dessen Hilfe Stickoxide in die harmlosen Bestandteile Wasser und Stickstoff aufgespalten werden. Größere Tanks wären teurer gewesen... weiter