Fälle

Erstes Urteil gegen die beratende Bank

19.02.2011 – Für Anleger der MONTRANUS Medienfonds gibt es gute Nachrichten: Die Rechtsanwaltskanzlei von Buttlar Rechtsanwälte hat für einen Mandanten ein erstes obsiegendes Urteil vor dem Landgericht Darmstadt, betreffend alle drei Montranus Fonds, erstritten (Urteil vom 08.02.2011, AZ: 27 O 283/10). Die anlageberatende Bank wurde verurteilt, die drei Fonds vollständig rückabzuwickeln und den Anleger von allen weiteren Nachteilen freizustellen.

Die Kanzlei von Buttlar Rechtsanwälte vertritt mehrere hundert Medienfondsanleger, darunter rund 300 MONTRANUS- Geschädigter. Im Spät-sommer letzten Jahres wurden die ersten Klagen gegen die beratenden Banken eingereicht. Das vor dem Landgericht Darmstadt durch die Kanzlei von Buttlar Rechtsanwälte erstrittene Urteil bedeutet nun einen ersten richtungweisenden Erfolg.

Vorliegend hatte der Mandant alle drei MONTRANUS Medienfonds gezeichnet. Bei der jeweiligen Beratung wurde er nicht über Rückvergütungen, sog. Kick-Back-Zahlungen, aufgeklärt, welche die beratende Bank jeweils hinter seinem Rücken um-satzabhängig von der Fondsverwaltung für die Empfehlung der Fonds erhalten hat. Sehr erfreulich ist, dass das Landgericht Darmstadt auch die Angaben im Verkaufsprospekt als unzureichend erachtet hat.

Die Erfahrung zeigt, dass Anleger im Beratungsgespräch regelmäßig nicht oder nicht vollständig über die Vergütung der Bank aufgeklärt wurden, so Rechtsanwältin Richter von der auf das Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierten Sozietät von Buttlar Rechtsanwälte. Obwohl rechtlich erforderlich, war eine solche Aufklärung bei den Banken damals schlichtweg nicht üblich, wie die vor dem Landgericht Darmstadt befragte Bankmitarbeiterin auch nochmals bestätigte.

Die Ansprüche der Anleger sind daher schon aufgrund dieses Gesichtspunktes erfolgsversprechend. Daneben muss sich die beratende Bank regelmäßig den Vorwurf gefallen lassen, das Anlagekonzept in steuerlicher Hinsicht nicht auf dessen Plausibilität überprüft zu haben. Oftmals kommen weitere Beratungsfehler hinzu, so z.B. zum unternehmerischen Risiko.

Den Anlegern empfiehlt Herr Rechtsanwalt von Buttlar daher, sich möglichst zeitnah an eine auf das Kapitalanlagerecht spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei zu wenden, um die Erfolgsaussichten der Ansprüche im konkreten Einzelfall überprüfen zu lassen.

Ansprechpartner: Rechtsanwalt Wolf von Buttlar